reflections

Archiv

8 Orte in 5 Tagen, - oder auch, wenn die Affen versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen!

Die Erkundungstour Andalusien ist in die nächste Runde gegangen. Nach Granada, Sevilla und Frigiliana haben wir das verlängerte Wochenende mal genutzt um den Süd-Westen zu erkunden. Da wir ja bekanntermaßen Donnerstag und Freitag frei haben und der Montag letzter Woche irgendwie Feiertag war, war ja klar, dass wir verreisen müssen!

Susi hat sich ja aufgrund der Anwesenheit ihres Freundes ausgeklingt und da die Anke und die Caro nach Valencia fahren wollten, warens dann nur noch zwei, der Herr Maier und ich halt. Da wir aber schon die letzten 3 Monate in trauter Zweisamkeit unbeschadet überlebt haben, dachten wir, vagen wirs doch mal.

Der Plan war so, dass wir keinen hatten. Wir hatten ein Auto, eine Landkarte und eine Idee. Das war wohl die spontanste Reise, die ich jemals gemacht habe. Wie aufregend...

Unser Anfangsziel war Gibraltar. Da sind wir dann donnerstags angekommen. Der Grenzübergang war ja auch ziemlich spannend, als ob man das Land verlässt. Gut, tut man ja quasi auch, aber ich hatte das Gefühl, als ob ich ins englische Königshaus Einzug erhalten wollte. Naja, nachdem wir dann über die Landebahn des Flughafens gefahren sind, total schräg, aber die Straße kreuzt bzw. ist die Landebahn… sind wir dann so ziemlich direkt in die Stadt gefahren. Kommentar, totally english! Nach der spektakulären Parkplatzsuche mussten wir uns ja noch eine Übernachtungsmöglichkeit anheuern. Nach einem fish and chips Snack (das war wohl das widerlichste, was ich jemals gegessen habe!) haben wir auch relativ schnell ein ganz schönes Hotel gefunden. Wir sind dann noch bissi rumgefahren und waren am Europapoint. An sich eine völlig uninteressante Geschichte, aber, da ist ein riiiiieeesen Schiff mit der Felswand kollidiert und das lag da immer noch. Dieses Schiff, nennen wir es mal Wrack, kannte ich nämlich ausm Fernsehen. Als hier nämlich vor einigen Wochen mal so ein Unwetter war, lief das dauernd in den Nachrichten, dass bei Gibraltar und Algeciras zwei Schiffe verunglückt sind. Und da war es also. Ich kam mir vor, als ob ich die Titanic sehen würde. So ein riiiieeesen Schiff und jetzt vollkommen im Eimer. Ich hab natürlich ganz viele Fotos gemacht. Vermutlich auch, weil ich drauf stehe, Dinge und Personen ausm Fernsehen mal live zu sehen. Jeder hat halt sein Päckchen zu tragen.

Als wir dann noch bissi rumgekurvt sind, haben wir schon die ersten Äffchen gesehen. Das diese uns am nächsten Tag zum Verhängnis werden, war uns da noch nicht klar!

Abends waren wir dann nur noch beim Pizza Hut, Matzi hat dann seine Jungfräulichkeit verloren und eine Cheesekrust gegessen… Geiles Zeug.

Ja, die Nacht war ein echter Traum in dem Hotel, nur mein Bett in Deutschland ist cooler, das war wunderschön und soooo warm im Zimmer, das bin ich ja auch nicht mehr so gewohnt… Ja, das Frühstück war dann auch ein Traum, ein Albtraum. Englisches Frühstück, mit beans and bacon… Bahh…

Wir sind dann relativ schnell aufgebrochen und zum Affenfelsen gefahren. Nachdem ich dann erstmal einen Abschlag von der Treppe gedreht hatte… autsch… sind wir an dem Platz, wo die Affen sind, angekommen. Die waren auch total süß. Man konnte relativ nah ran und schöne Bilder machen. Die Affen sind dann auch auf die Touri-Busse und auf unser Auto geklettert. Das war ja anfangs auch ganz lustig, aber als alle Touri-Busse weg waren, waren wir auf uns alleine gestellt. Matzi, ich und der Affe auf unserem Autodach, der keinerlei Anstalten gemacht hat, da jemals wieder runter zu kommen. Tja, da standen wir dann. Wir haben alles gegeben. Mit der Jacke gewedelt, versucht mit Steinen zu locken und zu werfen, Matzi hat es selbst mit seinem „Pumba -hau aaaaabbbbb- Schrei“ versucht, aber auch das war erfolglos. Sobald man nämlich eine Autotür geöffnet hat, kam der Affe an und wollte rein. Ein Desaster! Außerdem hat der Affe mit seinen Grabschehändchen immer wieder versucht die Autotüren aufzubrechen... Nach gefühlten 2 Stunden haben wir es dann doch noch geschafft, indem ich so getan habe, als ob ich den Kofferraum öffne, während Matzi vorne schnell eingestiegen ist. Somit war immerhin einer drin. Matzi ist dann losgefahren, mit dem Affen aufm Dach, den das auch nicht sonderlich beeindruckte. Nach einigen härteren Bremsungen wurde es nicht nur dem Matze und mir, sondern auch dem Affen zu blöd und er sprang runter und ich ins Auto. Ja, irgendwie hatten wir dann auch keinen Bock mehr und sind dann weitergefahren, zurück nach Spanien.

 In Alegeciras hatten wir dann keinen Halt gemacht, obwohl es auf dem Weg lag. Ich glaube das lag an der Beschreibung im Reiseführer. Ich zitiere „ Die Stadt ist unattraktiv und dreckig, aber keineswegs uninteressant.“ Irgendwie hat sich die erste Hälfte des Satzes so in unser Gehirn eingebrannt, dass jegliche Überlegungen ausgeschlossen waren.

Unser nächstes Ziel war Tarifa. An sich eine kleinere Stadt, die im Winter allerdings auch etwas schläft. Aber Tarifa ist deshalb ganz cool, weil man einen Weg auf eine Art Insel gehen kann, wo sich das Meer in Mittelmeer und Atlantik teilt. Faszinierend. Außerdem hatten wir eine gute Sicht auf Afrika (Matzi, deine Witze erwähne ich jetzt nicht… aber, es ist wirklich nicht so weit .) Das Wetter war allerdings nicht ganz so gut, weshalb wir nach einem Kaffee dann auch weitergefahren sind, nach Conil!

 Okay, auf Stadtzentrum hatten wir dann in Conil keine Lust mehr und das war intuitiv die bessere Entscheidung. Wir sind dann an den Strand gefahren. Das hat uns der Jaime, der Sportlehrer unserer Schule, empfohlen. Und, ich hab noch nie einen schöneren Strand gesehen! Man konnte endlosweit am Strand langspazieren. Und es war wunderschöner Sand. Und ganz romanisch wars auch, weil gerade die Sonne anfing unterzugehen. Ich hab dann noch schöne Muscheln gesammelt, voll die großen  und gleich mal die Gelegenheit genutzt mit meinen Füßen in den Atlantik zu gehen. War aber bissi frisch wenn ihr mich fragt… Haben dann noch ein cooles Motiv für unsere Weihnachtskarten gemacht und als die Sonne dann auch untergegangen war, sind wir weitergefahren, nach Jerez! 
 

To be continued......

 

1 Kommentar 16.12.08 11:16, kommentieren

„Hallo ihr beiden, bin morgen mit der Direktorin auf einer Sitzung....

....bitte macht eure Stunden wie geplant, ok. Danke und schönen Abend noch, Juanjo.!" 

So, los geht’s! Es ist mal wieder Zeit, euch einiges über mí vida en Nerja zu berichten. In der Schule läuft alles mehr oder weniger nach Plan. Mittlerweile bin ich auch schon ziemlich gut auf Weihnachten eingestimmt, was auch daran liegen könnte, dass ich ca. 5 Stunden pro Woche damit beschäftigt bin, Weihnachtslieder mit den Zwergen einzustudieren. Zum Leidwesen von Matzi  hat sich seither mein Repertoire an Ohrwürmern extrem ausgeweitet, es geht jetzt über „wischi-waschi, Guten Morgen liebe Kinder und rojo-rot, hinaus. Ich glaube ich konnte noch nie derartig viele Weihnachtslieder auswendig singen. Gut, die Keyboard-Begleitung hab ich relativ schnell wieder aufgegeben… (Swester, ich denke ihr könnt das Klavier dann doch mitnehmen Aber, noch eine Stunde am Stück mehr „o Tannenbaum“ und ich bin reif für die Insel… und ich meine nicht Malle! 

Ja, ansonsten sind wir natürlich fleißig am unterrichten. Ich hatte natürlich diese Woche schon gleich die knaller Niederlage eingeheimst. Ich sag nur Mathearbeit 5. Klasse! Ergebinss, 7 Kinder über 5 Punkte (also Note 4). Kein Kommentar! (Dady, ich hab wirklich alles gegeben… lo siento) Aber na gut, dafür ist meine 3. Wirbeltierklasse nicht ganz so blöd gewesen wie erwartet, also eventuell, konnten sich 1/5 der  Kinder so 4 Vokabeln merken. Gute Bilanz!!!

Tja, sonst gibt’s ja hier im Schlummerland nicht viel zu berichten. Unser Sprachkurs läuft immer noch. Allerdings hat die Starbesetzung etwas gewechselt. Die Frances ist nämlich ya no mas en el curso. Ich weiß auch nicht genau wieso sie nicht mehr da ist. Gesehen hab ich sie ja nämlich mal… Da war ich nämlich joggen. Ja schuldigung, irgendwie musste ich meine einzige sportliche Betätigung ja mal erwähnen. Für alle die sich jetzt Sorgen machen, es ist bei dem einen Mal geblieben. Wisst ihr bescheid!                                         Ach so, jupp, die Fran ist also nicht mehr da, dafür hat sich die Ellen zu uns gesellt. Eine unglaublich attraktive Mitte 50erin, die nicht nur total nett, sondern auch muy bien en español ist. Und ich habe noch nie eine Frau gesehen, der graue Haare so unglaublich gut stehen. Zum Kurs sonst so… Ja Stimmung ist nach wie vor top, Niveau nach wie vor un desastre! Von daher könnte es dann auch passieren, dass Matzi und ich uns dann im Januar verabschieden und mal gucken, ob hier sonst noch was zu holen ist. Immerhin könnte ich die 55 Euro im Monat auch sinnvoller investieren. Zum Beispiel in die Füllung meines Kleiderschranks...

Hm, sonst so, jaaaaa die Susi… was soll ich sagen, ich weiß schon gar nicht mehr genau, wie die Susi aussieht! Die Susi ist nämlich Bestandteil eines ekelhaften (ohne Wertung) Pärchens. (Sorry Susi, ist nicht böse gemeint, du weißt ich liebe dich!) Und da der Andi, also Susis novio, gerade da ist, werden wir doch ziemlich vernachlässigt. Matzi meint, ich soll mich nicht so anstellen und dass ich sie doch lassen soll und es doch völlig okay ist, dass sie Zeit mit ihrem Freund verbringt. Aber ich bin da ja doch etwas egoistisch und teile halt nicht so gerne. Und außerdem hat der Matzi da ja gar keine Ahnung und ich bin doch ohnehin immer im Recht!

Zum Wochenende so. Also, es war wunderschön :-)  Am Donnerstag waren wir nämlich am Strand. Ja, ich weiß, es ist Mitte Dezember, aber hier war so wunderschönes Wetter, dass wir ein paar noch wunderschönere Stunden am Strand verbracht haben. War zwar bissi windig, aber der Himmel war strahlend blau und die Sonne hat doch ziemlich gewärmt. Hab desde hace este momento auch einen neuen Lieblingsplatz. Ein Felsen, so 1 Meter vom Wasser weg. Und der passt sich so erstaunlich gut an meine Körperrundungen an, dass ich fast glauben könnte, dass ihn Gott allein für mich erschaffen hat! Und weils so wunderschön war, bin ich da mal bissi sitzen geblieben. Matzi  meinte später, ich hätte ausgesehen wie Arielle die Meerjungfrau. Dabei weiß doch jeder, dass die Arielle rote Haare hat… und außerdem Flossen. Aber gut, ich wurde ja auch schon mal für Sandy von den No Angels gehalten, da liegt Arielle doch näher… Ja, später hab ich den Matzi dann noch im Sand eingebuddelt... Da könnt ihr mal sehn, für was fürn Schwachsinn man sich hier einfach mal Zeit nehmen kann.

Zeit bedeutet nichts...

Am Freitag waren wir dann mal wandern, ja ich. Ich kann mir auch nicht erklären, wie es dazu kommen konnte. Susi hat mich auch gefragt wie der Matze es geschafft hat mich zu überreden. Das Schlimme daran ist, dass er mich nicht überreden musste, sondern ich von der Idee total begeistert war. Soweit ist es also schon gekommen… ei… aber, es hat sich richtig gelohnt, oder wie Matzi sagen würde, es war richtig nett. Wir sind nämlich den río chillar hochgewandert. Das ist ein Fluss hier in Nerja, der angeblich nach dem Winter knallevoll mit Wasser, momentan aber komplettamente  ausgetrocknet ist. Die Touri-Info meinte noch, dass wir jetzt nicht da lang gehen können, weil der schon Wasser hat, aber wir dachten, machen wir mal bissi Abenteuerurlaub!

So gings dann los… das große Flussbett hatten wir dann irgendwann hinter uns gelassen und was soll ich sagen, das Wasser, es war tatsächlich da! Aber nur bissi halt und eigentlich hat mir das auch am meisten Spaß gemacht. Da musste wir immer so über die Steine im Wasser klettern und uns gute Wege suchen und so. War super, wie in meiner Kindheit!

Naja, wir haben dann mal so ein kurzes Päuschen eingelegt. Das war so ne schön Stelle, direkt am Fluss, da haben wir uns mal bissi hingelegt und aja, geschlafen! Aber es war auch so idyllisch und die Sonne schien so schön... Nach dem kleinen Mittagsschläfchen gings dann weiter. Umso mehr wir dann von der Zivilisation entfernt waren, umso schöner wurde es auch, aber umso mehr Wasser kam dann auch. Tja, und wie sollte es anders sein, die Natur hat uns bezwungen. Eine Stelle war nämlich so eng und komplett mit Wasser gefüllt, dass es nicht mehr weiterging. Okay, unsere Füße waren dann ja ohnehin schon nass, da haben wir halt gedacht, ziehn wir mal die Schuhe aus und versuchens mal Barfuss. Aber, das Wasser war so kalt und wenn ich mal kurz aus Titanic zitieren darf „das ist wie 1000 Nadelstiche, die man am ganzen Körper spürt. Man kann nicht mehr reden, nicht mehr atmen, nicht mehr denken, an nichts, nur an den Schmerz.“ Okay, ganz so schlimm wars nicht, ich neige ja zu Übertreibungen, aber es ging nicht. Quería, pero no podría (Ich wollte, aber ich konnte nicht.).

Also haben wir uns dann auf den Rückweg gemacht. Nach insgesamt 5 Stunden on tour sind wir dann wieder zuhause gewesen und meine Beine habens mir gedankt. Aber, es war wunderschön!

Gestern Abend waren wir dann bei der Frau W. in Málaga. Matzi hat schon von der 7 stöckigen Großraumdiscothek geträumt, wurde dann aber enttäuscht, weil wir auf ner WG Party waren. Also, ich fands da eigentlich ganz lutisch, pero a Matzi no. No le ha gustado y por eso sind wir dann frühzeitig abgezogen. Pues… okay!

Heute ist dann bissi gammeln angesagt. Muss noch meinen Vokabeltest für die 3. Klasse vorbereiten und mir ne Standpauke für die Mathe-Klasse überlegen. Sí, soy una profesora y a mí me gusta ;-) Und heute Abend werde ich dann mal die Susi und den Andi belästigen gehen, nicht dass die sich zu sehr an ihre Zweisamkeit gewöhnen.

Am Mittwoch geht’s dann ja erstmal zurück nach good old germany, über Weihnachten, claro. Und ich freu mich schon richtig drauf, mal alle wiederzusehen. Außerdem haben Matzi und ich uns dann mal wieder was zu erzählen wenn wir wieder hier sind, weil wir nicht alles gemeinsam erleben… entonces, vamos a ver…

Also, wir sehn uns ja dann quasi bald!

Knutsch euch…

16.12.08 11:20, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung