reflections

Tag 23 - "was laeuft da eigentlich zwischen denen?"

Okay, es gibt mal wieder einiges von der iberischen Halbinsel zu berichten!

Zwischenzeitlich ist der Parkplatz hinter unserem Haus zum neuen Holiday-Park mutiert. Die Verkaufsstände stehen schon und auch die Achterbahn ist bereit in Kraft zu treten.

Matzi und ich beobachten das Ganze mit einer versuchten spanischen Gelassenheit, doch bei dem Gedanken, die nächsten fünf Nächte nicht mehr schlafen zu können, packt uns, bzw. eher mich, die deutsche Panik!

Natürlich haben wir tapfer versucht, uns auf das Spektakel einzurichten, indem wir schon mal auf die Feria in Torrox (in dem Verein abbeiden wir ja) gegangen waren.

Ja, die Geschichte ist auch erwähnenswert. Anke, Carolin und die überaus sympathische Katharina... waren nämlich schon mittags am Start. Sie wollten sich Tischtennis angucken (ich nehm mal an, euer Blick ist gerade genauso bescheuert wie meiner, als ich davon gehört habe...) aber gut! Auf jeden Fall lagen wir noch den ganzen Tag am Strand, man muss ja Prioritäten setzten.

Matzi, Susi und ich, haben uns dann mal so gegen halb sieben auf den Weg gemacht. Der erste Teil verlief auch zu unserer vollsten Zufriedenheit, was man vom zweiten Teil unserer Reise jedoch nicht behaupten kann... Wir mussten nämlich von Torrox costa (Küste) den Berg rauf ins Torrox pueblo (Dorf) fahren. Dass das völlisch ausarten würde war uns bis dato nicht ganz bewusst! Eigentlich sollte der Anschlussbus 20 Minuten nach der Ankunft unseres Busses losfahren. Nach 50 Minuten haben wir uns dann auch mal Gedanken gemacht. Susis größter Gedanke lag allerdings nicht darin, wie wir zur Feria kommen, sondern wie viel Sangria wir in der verstrichenen Zeit hätten trinken können (Recht hat se!). Matzis Laune sank auch gegen Null, das hat mich dann doch sehr gewundert, so kennt man everysbody darling nämlich gar nicht. Aja, was soll ich sagen, nach 70 Minuten kam dann auch der Bus. Anke und Carolin hatten sich schon fast verabschiedet als wir endlich ankamen. Katharina hatte dies 5 Minuten vorher in die Tat umgesetzt und war schon weg. Schade, schade, schade...

Naja, gelohnt hat sich das Ganze allerdings eher nicht. Außer dass ich viele tolle Flamencokleider gesehen habe. Ich muss unbedingt so eins haben. Koste es was es wolle (Gell Papa :-) )...?!

Am Montag, unser letzter Urlaubtag (dachten wir...) ging dann eigentlich keiner. Haben wieder bissi gegammelt, gelesen, gegessen, was man halt so tut!Am Dienstag, also gestern, war dann unser erster Schultag. Unser doch recht gutaussehender Tutor Juanjo, der sowohl den schrecklichsten, jemals erlebten Unterricht aller Zeiten macht, als auch als Feldwebel ersten Grades auftritt, hat uns dann mal mit in seinen Unterricht mitgenommen. Matzi und ich haben uns noch bis abends drüber amüsiert. Der Juanjo ist nämlich eine ganz besondere Person!!! Scheinbar ist er in Deutschland aufgewachsen, ca. einen Kopf kleiner als ich (der viele Regen hat scheinbar auch nicht dazu beigetragen, dass er etwas größer wird...) und leider ist er nicht nur in sich selbst etwas verliebt, sondern auch in den Großteil seiner 6-12 jährigen Schülerinnen. Die kleinen Herren der Schöpfung werden regelmäßig zur Sau gemacht, die Lady hingegen wie Prinzessinnen behandelt. Eine junge Dame (6 Jahre) hat es ihm sichtlich angetan, allerdings beruht das auf Gegenseitigkeit! Daher kam dann auch Matzis verwirrte Frage „was läuft da zwischen denen eigentlich?“ Und unter uns gesagt, ich will es eigentlich gar nicht wissen, halte aber Augen und Ohren offen, und euch auf dem Laufenden.

Ja, Schule, was soll man dazu sagen. Ruhe und Disziplin ist da ein Fremdwort. Eigentlich schreien aller quer durcheinander und haben keinen Plan von nichts. Wen wunderts da noch, dass die Zwerge im dritten Lernjahr erst lernen, die Verben sein und haben zu konjugieren?!

Juanjo gibt sich jedoch alle Mühe ;-) vor allem darin, uns die ganze Arbeit aufzuhalsen und nur im Unterricht dabei zu sitzen (Ich geb ihm 3 Wochen, dann ist er nicht mall mehr körperlich im Unterricht anwesend).

Matzi und ich haben dann fast komplett den Unterricht zusammen. Müssen halt alles vorbereiten, da wir den Unterricht ja auch selbst halten. Von daher finde ich es wirklich gerechtfertigt, dass wir lediglich an drei Tagen arbeiten müssen... (läuft ja besser als in der Uni!)

Heute hat uns Juanjo nämlich unseren Stundenplan gesagt. Aja, Montag bis Mittwoch halt, insgesamt 12 Stunden. Ich steh auf die Arbeitsmoral der Spanier. Geil!

Leider war der Unterricht von Mister Lover-Lover nicht viel besser als gestern. Obwohl wir völlig neutral an die Sache ran sind, wurde es irgendwie noch schlimmer. Das Positive daran ist allerdings, dass wir es nur noch besser machen können!

Tja, ab heute ist dann Feria bei uns! Die Musik läuft jetzt schon und Matzi versucht gerade, eher vergebens, noch ein Ründchen zu schlafen, wobei er gerade aufgesprungen ist und pfeifend irgend einen Marsch geträllert hat... Seltsam die Jugend von heute!

Naja, zum Glück haben wir jetzt erstmal wieder frei. Donnerstag und Freitag ja jetzt regelmäßig und am Montag ist hier irgendwie wieder Feiertag. Das heißt, dass wir nun ruhigen Gewissens die komplette Feria über mitfeiern können. Heute haben wir Karten für Flamenco gekauft (10 Euro- Wucher!) aber gut.

So. jetzt werden wir erstmal die Susi suchen, falls die ihren Tag in der Schule überhaupt überlebt hat. Ach so, ich hab mein Handy heute irgendwie verloren. In der Schule oder so. Deswegen bin ich nicht mehr erreichbar....

Jetzt ist auch die Susi vor einer Minute eingetroffen (Sie lebt!). Daher gehen wir jetzt mal los. Mal sehen was da so läuft!!!

 

Also, bis bald... bzw. ta luogo (hasta luego)

9.10.08 02:01

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Christin (9.10.08 10:38)
....sind die spanier schlimmer wie die österreicher?!

bussi!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung