reflections

Algo nuevo oder auch, mal wieder was neues!

Heute iiiiist Freitag, der 7 November sweitauseeeend....aaaacht.Das Wetter iiiist schön. Der Himmel iiiist blau. Die Sonne scheint. Es iiist ein biiisschen warm.

So, zur Begrüßung erstmal  das, was ich mir täglich ca. 2-3 Mal anhören darf, dank Juanjos Aufforderung an die Kleinen „schreibt das Datum und das Wetter“. ... schließlich sollt ihr ja etwas an meinem spanisches Leben teilhaben!

Aja, heidernei... jetzt hab ich hier ja schon ewig nix mehr geschrieben... und es gibt doch eine ganze Menge zu erzählen...

Wo fang ich an...? Am besten von vorne... also, das kann jetzt bissi dauern...

Zum allgemeinen Verständnis werde ich den folgenden Text in die Kategorien Schule, Freizeit, Integration und sonstigen Quatsch einteilen.

Also, in der Schule läufts mittlerweile richtig gut. Der Trick ist glaube ich einfach nur, sein Niveau so herunter zu setzen, dass man sich über jedes annähernd deutsche Wort freut!

Zu meiner Verwunderung ist Juanjo immer noch in den Stunden anwesend. Wobei ich ihm jetzt wirklich nicht mehr lange geb... !  Entweder sitzt er irgendwie mit in den Stunden drin, jedoch eher nur körperlich anwesend, oder er telefoniert und ist dann plötzlich doch mal für 10-40 Minuten verschwunden.

Das heißt, dass ich mich schon daran gewöhnt habe, den Laden alleine zu schmeiße.

Der Unterricht an sich funktioniert auch ziemlich gut. Vor allem mit den kleineren ist es eher spielerisch, mit vielen Bildern usw. Das hat jetzt auch schon dazu geführt, dass die Druckerpatrone nach 3 Wochen leer ist und sich keiner irgendwie dafür verantwortlich fühlt. Blöd!

Naja, seit letzter Woche sind wir alle fleißig am Laternen basteln. Denn am Dienstag ist St. Martins-Umzug. Susi und ich basteln uns heute auch noch eine. Material hab ich schon besorgt. Auf Schulkosten selbstverständlich... Ja, die Laternen... Matzi und ich haben die Anleitung für die Laternen höchstpersönlich entworfen. Den ganzen Schrott zu besorgen erwies sich jedoch als alles andere als leicht. In Sachen Schul- und Bastelmaterial kommt man sich in Spanien nämlich vor wie im dritte Welt Land! So hieß es improvisieren. Aber was soll ich sagen, die Laternen sind wunderschön geworden J

Diese Woche hat sich ohnehin einiges in der Schule verändert. Wir haben nämlich Verstärkung aus good old Germany bekommen. Der Steffen ist ein neuer Fremdsprachenassistent und seine Anwesenheit hat sogar dazu geführt, dass Juanjo uns Stundenpläne gemacht hat.

Tja, somit bin ich jetzt auch im Kindergarten eingeteilt und... ich steh drauf! Die dreijährigen gucken einen mit großen Augen an und sind sooo süß...  Bei den fünfjährigen bin ich auch. Die singen und tanzen genauso viel, weinen allerdings nicht mehr die ganze Stunde...

Ja, Matzi findet seine Kindergartenstunde nicht so lustig. Sein „wischi-waschi-ich wasche meine Haare-Song“ hat nämlich dazu  geführt, dass er nach der Stunde aussah, als sei er angeschossen worden! Un desastre!

Ach ja, und dank meines neuen Stundenplans hab ich jetzt auch immer Freistunden mit Juanjo! Und die sind echt der Knaller! Der Juanjo ist nämlich auch bei „wer-kennt-wen“ angemeldet und hat ein Profilbild, auf dem er einen Hauch von nichts trägt... In Badehose am Strand, Ganzkörperportrait! Das Gespräch dazu verlief folgendermaßen: „Hier Juanjo, ich hab dich bei wkw gestalkt und wollte dich so als Freund einladen... aber als ich gesehn habe, was du da fürn Pornobild drinne hast, hab ich mich nicht mehr getraut.“ „..... Pornobild... ja?! Aja, das war diesen Sommer am Strand...“ „... (ich hab genickt und gelächelt)...“ „Ja, hat der Matthias das Bild auch gesehen? Hat er gelacht?“ „JA!“ „Ja, ist das so schlimm?“ „Aja ne, ich hab mich halt immer nur gefragt, was das so für Leute sind die so ein Bild öffentlich wo reinstellen. Und was soll ich sagen, jetzt sitzt du neben mir...“

Naja, seit diesem Moment läuft Juanjo öfter mal an mir vorbei und sagt „Pornobild“...

Ja zur Schule sonst so... also diese Woche wars richtig lustisch! In der dritten Klasse hatte ich mein Erfolgserlebnis, nachdem die Zwerge nach einer Woche immer noch wussten, dass Fische Schuppen, Flossen und Kiemen haben und im Wasser leben!

Und auch meine Mathestunde macht mich etwas stolz! Ich musste nämlich Winkel erklären. Da hab ich mir mal den Overheadprojektor geschnappt und losgelegt. Das darf man ja keinem in Deutschland erzählen, aber dieser besagte Overheadprojektor ist eine völlige Sensation. Und nachdem Juanjo versucht hatte, auf den Folien mit Bleistift zu schreiben, war mir klar, dass der „retroprojector“ nicht nur für die Schüler völliges Neuland ist... Aber die Stunde war top (Dady, du wärst stolz auf mich, ich sag nur unentdecktes Mathegenie!).

Ja, zur Schule fällt mir gerade nix mehr ein. Ach, doch, aufgrund des St. Martins-Umzugs mussten wir bissi Werbung machen. Die Susi und ich sind dann zum Radio Torrox gefahren und haben so nen kleinen Text aufgesagt, ich auf englisch. Und, jaaaa, ich bin jetzt im Radio zu hören. Geilo! (Ich versteh jetzt übrigens alle, die behaupten, ich habe eine etwas hohe Stimmlage...)

So, kommen wir zum nächsten Punkt, Freizeit. Da ich nur drei Tage die Woche arbeite, hab ich davon ja doch zu genüge. Wobei ganz so ist es nun auch nicht, da die Vorbereitung für die Schule ja auch bissi dauert. Trotzdem versuchen wir die Zeit möglichst gut zu nutzen, z.B. mit einem Kurztrip nach Madrid!

Also, Matzi und ich sind am Donnerstag, vor ner Woche, mim Ave, dieser Schnellzug von Spanien, nach Madrid gefahren. Hat nur 2 ½  Stunden gedauert. Also ratz-fatz! Dem Matzi sein Bruder, der Daniel, war nämlich auch in Madrid, weil da seine Freundin Blanca wohnt. Außerdem wohnt der AndyPandy, der dritte im Bunde, auch in Madrid! Ich hab dann also beim Andy gewohnt, während der Matzi die erste Nacht auswärts, bei der Blanca verbracht hat.

Ja, Madrid ist schon richtig schön. Das Wetter war halt mal richtig beschissen, weil es nur geregnet hat und super kalt war. Andy und ich sind Donnerstagabend mit den anderen Fremdsprachenassistenten in so ner Bar gewesen. War schon ganz lustisch. Freitag war ich im strömendem Regen mit Matzi bissi auf Erkundungstour. Waren auf der gran via, an der Cervantes-Statur und ja, den H&M hab ich auch von innen gesehen.

Samstag bin ich dann noch bissi mim Andy rumgelaufen, Matzi war nämlich zum Essen geladen bei der Blanca. Der Andy wollte shoppen, wobei er das ja immer machen könnte, der wohnt ja in dem Verein, aber gut! Später sind wir dann noch., juntos mim Matzi, im Reine Sofia Museum gewesen. Kommentar, schön, aber mit Kunst kann ich nicht viel anfangen... Schade! Abends waren der Matzi und ich dann mim Daniel und der Blanca weg. Andy hatte ja was besseres zu tun... Ne, aber das war schon ein sehr lustiger Abend. Und trotz des Alkoholvorfalls, von Susi, Matzi und mir, eine Woche vorher, konnte ich wieder bissi was zu mir nehmen (oder wie Frau W. sagt „Siona, ich esse nie mehr was, ich trinke nie mehr was- deine Glaubwürdigkeit lässt zu Wünschen übrig.)

Am Sonntag gings dann ja schon wieder zurück. Im menschenleeren Nerja wurden wir dann freudig von Susi empfangen, die ja seit Donnerstag im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln saß. Ihr wurde nämlich der Strom abgestellt, weil ne Rechnung nicht bezahlt wurde! Die Susi hats schon nicht leicht. Die Schule ist immer noch scheiße und dann auch noch so was... Zudem ist sie vielleicht auch noch bald obdachlos, weil ihre Mitbewohnerin demnächst auszieht und keinen Nachmieter hat... jetzt hat die Susi Angst, dass der Vermieter sie auch noch rauswirft... aber wir haben ja noch ein Bett frei!

Ja sonst so, Integration läuft so mas o menos bien... Matzi und ich sind ja in nem Sprachkurs in Nerja angemeldet. Allerdings nur mit älteren Residenten.... Da wäre zum einen die Mary. Kommt aus Irland, ist immer top angezogen und hat eine knaller Frisur (Mama, ich erkundige mich mal nach dem Frisör). Alter, schätzungsweise Ende 60. Befreundet ist die Mary mit der Barbara, einer deutschen, die auch hier wohnt und ihren Lebensabend im englischen Teil von Nerja verbringt. In ihrer Freizeit beschäftigt sich die Babsi damit, für unseren Profesor Francisco eine neue Freundin zu finden... (dass die Potentielle bereits verlobt und 15 Jahre jünger ist tut hier nichts zur Sache!) Schräg! Der Francisco ist 42 Jahre, lebt aber erst seit sieben Jahren alleine. Ne, er war nicht verheiratet, sondern im Hotel Mama ansässig. Que bueno! Außerdem gibt’s dann noch den David, einen schwulen, englischen „“Flüchtling, der aus diversen Gründen seinem Land den Rücken gekehrt und jegliche Kontakte abgebrochen hat! Naja, der David versucht jetzt in Torrox Costa glücklich zu werden und all seine englischen Wurzeln zu vergessen. Wenn ihr mich fragt, sollte der David dabei mal bei seinem Dialekt anfangen. Der David ist nämlich der Prototyp dafür, dass man die spanischen Wörter auch so aussprechen kann, dass sie glatt als englisches Vokabular durchgehen würden.

Neben dem David sitzt die Sandy. Woher genau sie kommt weiß ich grad nicht, hat aber 11 Jahre in Australien gelebt. Die Sandy organisiert angebliche Kongresse von zuhause aus. Mich würde es aber auch nicht wundern, wenn sie mit dem Mafiaboss persönlich verheiratet wäre oder eine Praxis für Fusskorrektur besitzen würde. Bei dieser Frau ist alles möglich. Dann gibt’s da noch die Frances. Sie steht dem David aussprachetechnisch gesehen in nicht nach und steht allgemein des öfteren bissi aufm Schlauch. Zu guter letzt gibt’s dann noch die Johanna, die vorgestellt wurde mit den Worten, sie würde hier nicht arbeiten. Ich denke, dass das mit der Pommesbude am Strand noch nicht geklappt hat. Aber wenn die Johanna auch nur annähernd so euphorisch bei der Arbeitssuche ist, wie sie ihre Hausaufgaben vorliest, dann würde ich sagen, dass man sie bald in einer der Folgen von „die Rückwanderer“ wiedersehen kann. Welche Wurzeln die Johanna hat, weiß ich allerdings nicht. Nachdem sie nämlich neben englisch auch noch mit deutschen Wörtern um sich schmeißt, denke ich, die Johanna ist überall in der Welt zu Hause und wird es auch immer sein.

Naja, ich würde sagen, der Matzi und ich sind die normalsten Personen dort. Ich hätte mich aber auch sehr gewundert, wenn es anders gewesen wäre.

Tja, ansonsten würde ich sagen, habe ich mich hier richtig gut eingelebt. Das Zusammenleben mit Matzi funktioniert erstaunlich gut. Ich glaube, dass liegt auch daran, dass er manchmal in seine eigene Welt abtaucht und mich nicht so ganz für voll nimmt... aber ich finde, ich mache mich auch ganz gut. So Zickenattacken hatte ich noch gar nicht, aber eventuell auch deshalb, da hier alles ziemlich stressfrei ist!

Gestern Abend waren der Matzi und ich beim Steffen und seiner Freundin zum essen eingeladen. Haben bissi Babysitter gespielt. Die zwei haben nämlich einen dreijährigen Sohn und eine Zweimonate alte Tochter. Süß! Hab das Baby sogar mal gehalten J Bin aber doch froh, ohne so was nach Hause gegangen zu sein. War aber ein richtig netter Abend!

Heute scheint hier super schön die Sonne. Nerja ist trotz dem vielen Tourikram ein toller Ort! Und auch wenn Madrid zum weggehen und shoppen toll ist, reicht nichts an diesen traumhaften Blick aufs Meer, mit den Bergen im Hintergrund heran!

Gleich treff ich mich mit der Susi und wir gehen mal Essen kaufen für heute Abend. Es gibt nämlich Taccos! Dann werden noch eifrig unsere Laternen gebastelt und dann mal sehen was der Abend noch bringt!

Morgen fahren wir nach Malaga, Susi muss shoppen und ich treff mich mal mit der Frau W. und Herrn Binzer. Der ist nämlich zu besuch!

Also, ich hoffe mal, ihr habt den Roman hier überstanden...

11.11.08 15:28

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


die frau w / Website (14.11.08 20:42)
ich hatte nach unserem wunderschönen tag zusammen immer noch nicht genug von dir und habe mir deinen blog reingezogen - guter stoff
aber jetzt langts auch :D
bis denne, deine wet wet wet


Bella (25.11.08 18:13)
Hi Sionakind,
schön dass es dir gut geht!
Viele Grüße
Bella

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung